Porträtfoto von Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC

Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC © ADFC / Deckbar

Caroline Lodemann ist neue politische Geschäftsführerin des ADFC

Der ADFC hat mit Dr. Caroline Lodemann ab Mitte Februar 2024 eine neue politische Bundesgeschäftsführerin. Damit ist die Führung des weltweit größten Interessenverbands für Radfahrende wieder komplett.

Dr. Caroline Lodemann ist ab Mitte Februar 2024 Bundesgeschäftsführerin des ADFC – zuständig für die Bereiche Politik, Kommunikation und Verband. Sie teilt sich die Bundesgeschäftsführung mit Maren Mattner, verantwortlich für Tourismus und Dienstleistungen sowie den kaufmännischen Bereich. Lodemann will die Präsenz des ADFC weiter steigern und noch breitere Unterstützung für das Fahrradland Deutschland gewinnen.

Radfahren: Ein Gewinn für alle

Caroline Lodemann sagt: „Mich motiviert das ganzheitlich Gute am Fahrrad. Denn das Fahrradfahren fördert ja nicht nur Gesundheit und Wohlbefinden derer, die es selbst praktizieren. Es ist auch gut für jene, die selbst nicht Rad fahren können oder wollen. Denn Radfahren hilft beim Klimaschutz, reduziert Lärm und Abgase und macht unsere Orte lebenswerter. Das Radfahren ist also ein Gewinn für uns alle. Umso mehr müssen Radwege flächendeckend sicher sein – damit es überall selbstverständlich werden kann, mit dem Rad zur Schule, zur Arbeit, zum Einkaufen und zum Sport zu fahren. Dazu möchte ich beitragen und möglichst viele Menschen für das Rad und die Ziele des ADFC gewinnen.“

ADFC-Bundesvorsitzender Frank Masurat ergänzt: „Der ADFC-Bundesvorstand ist sehr glücklich, mit Caroline Lodemann eine ausgemachte Kommunikationsexpertin als Bundesgeschäftsführerin gewonnen zu haben, die viel Managementerfahrung und wissenschaftliche Expertise mitbringt und bestens vertraut ist mit Politikberatung und Interessensvertretung. In der sonst eher männlich geprägten Verkehrspolitik wird die weibliche Doppelspitze beim ADFC wieder einen erfrischenden Kontrapunkt setzen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, auf kraftvolle politische Kampagnen für die Verkehrswende und viel Sichtbarkeit für einen sympathischen, professionell aufgestellten ADFC.“ 

Managementerfahrene Kommunikatorin

Caroline Lodemann (43) hat in Kiel studiert und wurde in Göttingen promoviert. Die Literaturwissenschaftlerin, ausgebildete Mediatorin und Trainerin war neben Stationen in Bildungs- und Forschungsorganisationen langjährige Leiterin des Präsidialstabs und der Kommunikation der Leibniz-Gemeinschaft. Caroline Lodemann ist leidenschaftliche Sportlerin und lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Weltweit größter fahrradpolitischer Verband

Der ADFC ist der größte Interessenverband der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit – mit über 230.000 Mitgliedern, mehr als 500 regionalen Gliederungen und rund 11.000 ehrenamtlich Engagierten. Er setzt sich auf allen politischen Ebenen für die Verkehrswende und mehr Platz und Recht fürs Rad ein. Der 1979 gegründete Club wird von einem ehrenamtlichen Bundesvorstand geführt. Das operative Geschäft betreibt die ADFC-Bundesgeschäftsstelle an den Standorten Berlin und Bremen unter einer zweiköpfigen Bundesgeschäftsführung. Maren Mattner leitet seit 2011 den kaufmännischen Bereich und seit 2021 zusätzlich den Bereich Tourismus und Dienstleistungen. Caroline Lodemann wird die Bereiche Politik, Kommunikation und Verband leiten. Beiden zur Seite steht ein 40-köpfiges hauptamtliches Team.

Downloads

Porträtfoto von Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC

Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC

Copyright: ADFC / Deckbar

8192x5464 px, (JPG, 7 MB)

Foto mit Lastenrad von Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC

Caroline Lodemann, politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC

Copyright: ADFC / Deckbar

8088x5395 px, (JPG, 7 MB)


https://esslingen.adfc.de/pressemitteilung/caroline-lodemann-ist-neue-politische-geschaeftsfuehrerin-des-adfc-7

Bleiben Sie in Kontakt